Sprechzeiten

täglich von 09–13 Uhr und 14–18 Uhr
außer Donnerstag
Tel.: 0 89 – 5 52 97 13 30

Au Backe- ein Loch im Zahn!

Wie entsteht Karies?

Wie entsteht Karies?

Kohlenhydrate werden im Mund von Bakterien verdaut. Die Bakterien scheiden Säure aus, die den Zahnschmelz auflöst und Karies verursacht. Umgangssprachlich sagt man „der Zahn hat ein Loch“.

Wie wird ein Loch im Zahn gefüllt?

Wie wird ein Loch im Zahn gefüllt?

Bei der Kariesbehandlung stehen unterschiedliche Füllungsmaterialeien zur Auswahl. Das früher häufig verwendete Material Amalgam sollte bei Kindern nicht benutzt werden und kommt in unserer Praxis nicht zum Einsatz.

In unserer Praxis verwenden wir hochwertige moderne Kunststoff-Materialien (Composit oder Compomer). Es  handelt sich hierbei um ein weißes Füllungsmaterial von höchster Qualität, das sehr belastbar und lange haltbar ist.

Was tun, wenn das Loch schon den Nerv erreicht hat?

Was tun, wenn das Loch schon den Nerv erreicht hat?

Da der Nerv bei Milchzähnen sehr viel ausgedehnter als bei bleibenden Zähnen ist, ist er leider wesentlich häufiger von Karies betroffen als der Nerv von bleibenden Zähnen. In den meisten Fällen ist es ausreichend, nur den betroffenen Teil des Nervs zu entfernen; der Zahn bleibt somit weiterhin vital. Nach einer Nervbehandlung muss der Zahn mit einer Kinderkrone versorgt werden.

Prinzessinnen- und Piratenzahn

Prinzessinnen- und Piratenzahn

Bei ausgedehnter oder sehr tiefer Karies muss ein Milchzahn manchmal mit einer Kinderkrone versorgt werden. Es handelt sich hierbei um vorgefertigte Kronen, die in vielen verschiedenen Größen konfektioniert sind und direkt an den Milchzahn angepasst werden. Die herkömmlichen Kronen sind silberfarben, die aufwändigere, ästhetisch ansprechendere Variante ist weiß verblendet. Dank dieser Kinderkronen ist es uns möglich, auch schwer beschädigte Milchzähne, die nicht mehr mit Füllungen versorgt werden können, zu erhalten. Somit können wir einen frühzeitigen Zahnverlust vermeiden, der wiederum einen erheblichen Platzmangel im bleibenden Gebiss zur Folge haben kann.